skip to content

Mittagessen – Frische Küche

Das Mittagessen wird gemeinsam eingenommen und bietet den Kindern eine altersgerechte, gesunde Ernährung. Es ist ein Bestandteil der lebensnahen, praktischen Ernährungsbildung im Alltag. Weiterhin kommt der soziale Aspekt des gemeinsamen Mittagessens nicht zu kurz, so dass mit den Kindern über das bisher am Tag Erlebte gesprochen werden kann. Auch eine gemeinsame Tischkultur und die Einhaltung von Tischregeln sind wichtige Bestandteile des Mittagessens.

Das Mittagessen wird täglich in der Extra-Küche frisch zubereitet, dabei werden die Essenswünsche der Kinder und Eltern berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Vielschichtigkeit des Essens kennenlernen und auch Unbekanntes mal probieren. So können sie auch an gesunde, neue Speisen herangeführt werden. Einmal im Schuljahr wird mit den Kindern ein Fragebogen zum Mittagessen ausgefüllt, um die frische Küche zu bewerten. Wir bieten den Eltern die Möglichkeit, nach Absprache am Mittagessen teilzunehmen, um die Atmosphäre und die frische Küche zu erleben.

Konzept Ganztagsbetreuung Mammutschule Stand: Februar 2020.

 

 

Rock ’n’ Roll in der Mammutschule

Rock ’n’ Roll in der Mammutschule

Am Dienstag rockte die Schulküche in der Mammutschule. Ein Sternekoch in der Schulküche! Die Mammutschule durfte sich über das Projekt „Sterneküche macht Schule“ freuen. Stefan Marquard kam am Dienstag und hatte neben guten Tipps auch leckere Rezepte mitgebracht.

Zwei Dinge sind am Dienstagvormittag in der Mammutschule öfter zu hören: „Noch ein bisschen aktivieren“ und „Mehr, mehr, mehr“. Der, der das sagt, weiß, was er tut. Stefan Marquard ist nämlich nicht nur Sternekoch, sondern auch Verfechter einer guten, gesunden und dennoch leckeren Schulverpflegung. Und in dieser Mission ist er seit Jahren unterwegs.

Der gelernte Koch und Metzger  Stefan Marquard  wurde für seine revolutionären Kochmethoden mit dem Gastro Stern 2017, einem Michelin-Stern, der „Goldenen Schlemmerente” sowie mit 18 Punkten im Gault-Millau ausgezeichnet. Vielfache Fernsehauftritte, sowie mehr als 10 Kochbücher machten ihn einem breiten Publikum bekannt. Besonders am Herzen liegt ihm die Arbeit mit Kindern. So setzt er sich bereits seit vier Jahren an Schulen erfolgreich für eine gesündere und trotzdem schmackhafte Schulverpflegung ein.

Stefan Marquard bringt sein Knowhow vor Ort ein. Gemeinsam mit dem Küchenteam erarbeitet er neue Abläufe, Arbeitsweisen und optimiert die verwendeten Lebensmittel. Zudem werden alle Verantwortlichen zu zahlreichen Themen geschult – von der Einkaufsplanung und Lagerung der Nahrungsmittel sowie einer schonenden Zubereitung bis hin zum Anrichten der Speisen. Nachschulungen sorgen an bereits besuchten Standorten für Nachhaltigkeit.

Die Kinder und Jugendlichen sind an dem Tag ebenfalls aktiv und ein wesentlicher Teil des Teams. Sie lernen, wie lecker gesundes Essen schmecken kann und wie einfach es zuzubereiten ist. „Wir wollen eine Generation, die wieder Bock auf Kochen hat“, so Stefan Marquard.

„Seit 2016 sind wir gemeinsam in der Schule“, blickt Knappschaftssprecherin Sandra Piehl zurück auf eine erfolgreiche Zeit: „Das ist ein Nachhaltigkeitspaket“, lobt sie: „Stefan ist immer für die Schulen erreichbar. Und die Schulen bleiben im Austausch.“

Die Idee, Stefan Marquard zu holen, hatte Anne Brand Mitarbeiterin der OGS die zusammen mit Bärbel Aperdannier, Küchenschefin der Frische Kücke des Stadtteil- foums/Stadtteibüros die Bewerbung verfasste und prompt den Zuschlag bekam: „Weil wir hier frisch selbst kochen und weil wir multikulturell aufgestellt sind, so die Begründung.

Am Vormittag kochte Stefan Marquard zusammen mit 17 freiwilligen Mädchen und Jungen mit dem Küchenteam um Bärbel Aperdannier und seinem Bruder Wolfgang das Mittagessen. Es gab orientalisches Geflügelragout mit roter Soße, Möhren und Rosa-Linsen-Reis und zum Nachtisch Joghurt mit Wassermelone und Sesamhonig. Die Frage „Wo ist denn das ganze Gemüse“? Allein die rote Soße besteht nur aus Gemüse. Das Geheimnis, so Stefan Marquard, bestehe im „Aktivieren“. Salz ans Gemüse, aber auch ein bisschen Zucker. Und dann mischen, mischen, mischen und Olivenöl dran.

Aber nicht nur das gemeinsame Kochen stand auf dem Programm, denn am Nachmittag bekam das Küchenteam der Mammutschule in einem Intensivkurs viele Tipps von den Küchenprofies. Gesundes Garen mit Niedrigtemperatur und ein wirtschaft lichen Wareneinsatz standen auf dem Programm. Und noch weiter nützliche Tipps kamen zur Sprache.

„Etwa in einem halben Jahr melden wir uns und fragen wie es läuft“, erklärt Projektleiter Stefan Lembert vom Team Marquard hinterher: „Wenn gewünscht, gibt es dann noch Nachschulungen.“

Zum Schluss waren sich all Mammutschüler einig  „Das war lecker!“

 

Up